Von der Tätigkeit der kleinen, grauen Zellen

veröffentlicht am: 22.11.2019

Das Kulturamt informiert:

Die Galerie am Domhof Zwickau schließt das Ausstellungsjahr 2019 mit der Ausstellung von Patrick Fauck ab. Unter dem Titel „Von der Tätigkeit der kleinen, grauen Zellen“ sind seine Druckgrafiken vom 8. Dezember 2019 bis 26. Januar 2020 zu sehen. Patrick Faucks Grafiken bilden Alltagssituationen ab. Manche Werke haben einen melancholischen Unterton, andere sind geprägt von Ironie oder sogar schwarzem Humor. Dabei lassen sich die Arbeiten nicht als realistische Handlungen verstehen, sondern als Sinnbilder. Alle Grafiken sind inhaltlich sehr verschiedenartig. Bildfolgen gibt es nicht, auch wenn aus verwandten Themen oder ähnlichen Herangehensweisen scheinbar Verbindungen entstehen.

Patrick Fauck wurde im Saarland geboren. Nach Studien, u. a. an der Fachhochschule für Gestaltung Mannheim, an der Burg Giebichenstein - Hochschule für Kunst und Design Halle und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, lebt und arbeitet er heute in Leipzig. Er ist Druckgrafiker aus Leidenschaft. Denn er betrachtet die Druckgrafik nicht als „schmückendes" Beiwerk oder als Erweiterung des Repertoires wie bei einem Maler oder Bildhauer. Im Gegenteil: Für ihn ist das künstlerische Drucken der „Hauptweg“ und damit gleichsam sein Laboratorium und großes Experimentierfeld.

So sagt Patrick Fauck selbst: „Der Reiz der Alchemie, der „Schwarzen Kunst", das jeder Drucktechnik eigene Prozedere, die unterschiedlichen und unverwechselbaren Charakteristika aller druckgrafischen Disziplinen, sei es die Radierung mit all ihren Facetten, sei es der Holz- und Linolschnitt, die Lithographie, der Siebdruck oder der sehr aufwendige und heute leider schon fast in Vergessenheit geratene Lichtdruck; sie alle ziehen mich in ihren Bann und überall dort herrscht für mich Neugier, Faszination, Kunstwollen und Tatendrang.“

Dies spiegelt sich auch in Werken der Ausstellung in der Galerie am Domhof wider. Mit unterschiedlichsten Drucktechniken, Farben und Sujets entstehen facettenreiche Bilder, die Geschichten erzählen. Sie zeigen plakativ oder mit feinem Hintersinn Zwischenmenschliches, Humoriges und Ernstes. Dabei sind die Kunstwerke auch stilistisch sehr verschieden, was den Betrachter zu immer neuen Entdeckungen führt.

Kabinettausstellung

Gleichzeitig wird im sogenannten Kabinett der Galerie am Domhof die Ausstellung „Reminiszenz an den Maler Siegfried Klotz“ mit Malereien von Iven Zwanzig gezeigt. Die Ausstellung versteht sich als Hommage eines Malers an einen Maler. Iven Zwanzig beleuchtet mit äußerster Hingabe das Schaffen des 1939 in Oberschlema im Erzgebirge geborenen Malers Siegfried Klotz, welcher in Zwickau und später an der Kunstakademie in Dresden studierte, bevor er dort 1992 zum Professor ernannt wurde.

Wie Bernhard Kretzschmar für Klotz, so war auch Klotz für Iven Zwanzig die Initialzündung für seine Malerei. Entsprechend ist auch der Malgestus in seinen großzügig gespachtelten Sinnbildern voller Symbolhaftigkeit und Erinnerung. Dabei zeigt sich wiederkehrend der tiefsitzende Einfluss seines handwerklichen Mentors Siegfried Klotz, der für Iven Zwanzig die Inkarnation der Dresdner Malerei ist.

Link zum großen Bild
Patrick Fauck (Foto: Kai Hofmann)
Link zum großen Bild
Patrick Fauck: Walgeistermeister (Lichtdruck, 66 x 48 cm)
Link zum großen Bild